Gluten-Intoleranz

 

Wenn ihr FI, LI, Gluten-Intoleranz oder HI testen wollt, empfehle ich den Bluttest, den der Allergologe durchführen kann. 1x Blutpröbchen und ab ins Labor. Der Blutzuckertest für LI, FI oder GI sind nur dann korrekt, wenn er positiv ausfällt. Und unangenehm sind sie dann auch. Wenn er aber negativ ist, dann ist eine Fehlerquote von 1/5 vorhanden, 20%! Das ist viel! Die Literatur beschreibt sogar Fälle, bei denen 2 Testverfahren zeitgleich für Lactose liefen, bei denen am Ende der eine positiv und der andere negativ waren. Daher: der Gentest gibt mehr Aufschluss, bei welcher der genannten Intoleranzen auch immer. Hier heißt das Zauberwort dann Gliadine. Erhöhte Werte sind ein Zeichen für die entsprechende genetische Disposition.

(Abweichung: bei Fructose und Lactose kann zusätzlich der Attemtest sinnvoll sein.)

 

 

Januar 2015

Hallo, Ihr Lieben!
Ich lese wieder im Vitamin B12 Buch und stolpere über Agglutinine. 
Damit ist eindeutig klar, warum viele auch bei Nicht-genetischer Disposition kein Gluten vertragen und warum Vollkorn nicht immer gesund ist. Abgesehen davon kann man mit dem Genuss von zu vielen Agglutininen den Darm noch mehr schädigen und ein ohnehin vorhandener B12 Mangel vergrößert sich in recht kurzer Zeit.....
(Quelle: Volkskrankheit Vitamin B12-Mangel, S. 114/115)
http://www.hygeia.de/Agglutinine

 

 

http://www.wissen-gesundheit.de/Aktuelles/Thema-der-Woche/7882--Unvertraeglichkeit-Wenn-Weizen-Dinkel-Co-krank-machen

 

Wer unterwegs ist und beim Buffet nicht nein sagen kann oder will, kann die fehlenden Enzyme beim Essen einnehmen, hier eine Auswahl an Produkten:

http://www.laves-pharma.de/produktinformationen/sanaglu-laves/

https://www.amazon.de/Gluten-Free-Gluten-Zyme-Veggie-Caps/

https://www.biocare.co.uk/default.aspx?GroupGuid=29&ProductGuid=14730&LanguageGuid=EN