Mögliche Symptome

 

Meine Symptome seit einigen Jahren, stärker werdend und nach Beginn der Therapie mit LT (L-Thyroxin, manche nehmen auch Euthyrox, Novothyral  oder ähnliches) geringer ausfallend:

 

- Müdigkeit, Energiemangel, Erschöpfung

  (unter LT oft erst ab nachmittags statt den gesamten Tag)

 

- Leistungseinbrüche am Nachmittag, Unterzuckerung,

  teilweise mit Einschlafen im Sitzen (nach Zuckerzufuhr besser, Vorsicht: das kann auch die Nebenniere sein....)

 

- Haarausfall (minimiert unter LT, sehr dünn geworden)

 

- Frieren unter LT besser, vor Allem nachts

 

- Konzentrationsmangel

 

- Schwindel

 

- Schlafstörungen 

 

- benötigter Schlaf meist 10-12 h

 

- Sehstörungen und starke Schwankungen im Sehvermögen   

  (zwischen 20 und 80 % Sehkraft mit Sehhilfe)

 

- Gangunsicherheit, vor Allem nachts

 

- geschwollenes Knie bei Arthrose

 

- Heißhungerattacken auf Süßes (Vorsicht: der Beginn der Insulinresistenz, das haben viele von uns)

 

- Rillen in den Fingernägeln und andere Mangelerscheinungen

 

- Allergien, Sonnenallergie, viele Intoleranzen

 

- starke Wassereinlagerungen im Darm

 

- evtl. weitere Autoimmunerkrankungen (Hashi öffnet Türen)

 

- Unruhe, Reizbarkeit

 

- geringe Stressresistenz

 

- ausgeprägtes PMS, besser unter LT

 

- Migräne, besser unter LT und bei konsequenter Ernährung

 

- Gewichtszunahme (jährlich ca. 2 kg=30kg in 17 Jahren) unter  LT stagniert 

 

 

Gibt es Schübe bei Hashimoto? Oh ja, auch wenn dein Arzt das negiert.....

Bei einem Schub ist es so, dass sich ein kleines Stückchen SD ablöst und auflöst. Da sind irre viele Hormone drin. Also bekommst du eher ÜF Symptome, hast vielleicht Herzrasen, bist voller Energie, nimmst ein Kilo ab, alles sowas. Wenn du zufällig da ne BlutEntnahme hast, dann schreit der Arzt anschließend bestimmt: Medis absetzen, viel zu viel. Weil: TSH ist nicht messbar, fT3 und fT4 sind weit über der Norm. Der Spuk ist meist in einigen Tagen vorbei und es normalisiert sich. Solltest du dich mal so ganz falsch herum fühlen, dann ist es auch sinnvoll, an diesen Tagen das LT weg zu lassen, sonst bekommst du noch n Herzklabaster... 

 

Der Ferritinwert kann bereits beim normalen Hämoglobinwert erniedrigt sein.

Deshalb sollte der Ferritinwert neben dem Hämoglobinwert unbedingt bestimmt werden.

Laut Untersuchungen von Dr.Beat Schaub (
http://eisenpraxis.ch
haben Frauen mit Erschöpfung entgegen der aktuellen Lehrmeinung meist einen Ferritinwert unter 50 ng/ml und damit ein Eisenmangelsyndrom. Hierzu kann ich Lektüre empfehlen, die ich gerade lese (fast fertig): Das unterschätzte Element, die Wiederentdeckung des Eisenmangelsyndroms, von Dr. Beat Stephan Schaub.