Symptome

 

Die üblichen bekannten Zeichen sind Durchfall, Bauchweh, aufgetriebener Bauch.

 

Meine Oma hatte starke Osteoporose, das

kann ein erstes Zeichen sein. Denn das Calcium aus der Milch kommt ja nicht in den Knochen an, wenn die Milch "durchrauscht".

 

Meine Mama mag keine Milch.

Kann auch ein Anhaltspunkt sein, denn man meidet oft instinktiv was man nicht verträgt. 

 

Gibt es bei dir etwas, was du eigentlich nicht sooo lecker findest, du isst es aber, weil es gesund ist?

 

Vielleicht ist das bei dir ein Hinweis.

Bei mir waren das Tomaten.

Ich mag sie, aber ich esse sie selten.

 

Und ich hab immer ein wenig Sodbrennen davon. Auch bei Paprika.

 

Dann kam kürzlich noch die Diagnose: Salicylatintoleranz.

 

Alles ist also logisch gewesen,

der Schein trog nicht. Nun kann ich mich noch bewusster ernähren und es geht mir

besser, auch nach dem Essen.

 

Aber was alles besser wird oder werden kann,

ist unglaublich.

 

Bei mir passierte folgendes:

über Wochen gesehen nahm die Brüchigkeit der Haare und Fingernägel ab, die Nägel wurden fester, die Rillen schmaler und weniger tief. Das waren Zeichen von Mangelerscheinungen, die niemand erklären konnte, ich hab ja keine Mangelernährung gehabt. Ich hatte plötzlich seltener Migräne.

 

Bisher haben fast alle    LI-Betroffenen, die ich kenne, auch Migräneanfälle vorzuweisen, seltsam.

 

Die Akne, die mich auch mit Ü30 noch heim suchte, wurde extrem weniger, die Poren wurden über lange Zeit erheblich kleiner, die Haut wurde feiner.

 

Bei späteren Stürzen brach nicht gleich ein Knochen. Natürlich gab es auch weniger Bauchweh, Blähbauch, Durchfälle, eigentlich keine Magen-Darm-Grippe mehr (ich dachte, ich wäre anfällig dafür, tststs).

 

Auf jeden Fall gilt auch bei einigen Dingen der Umkehrschluss: bei Genuss von Lactose ohne Lactase-Präparate kann eine üble Migräne die Folge sein, manchmal am nächsten Tag!

 

Und der Blähbauch etc. natürlich auch, es lohnt sich durchzuhalten! Wir merken es schneller als früher, wenn wir mal wieder in eine Falle gelaufen sind. Das heißt nicht, dass wir empfindlicher sind als früher, das heißt nur, dass der Körper schon gereinigt ist und die Warnzeichen erkennt.