Morbus Addison hat viele Gesichter.....
 
Es gibt viele mögliche Symptome:
 
- Übelkeit, Erbrechen
- Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust
- Schwäche
- Störungen im Magen-Darm-Trakt (Verstopfung oder auch Durchfall)
- Bauchschmerzen
- Unterzuckerung (Hypoglykämie)
- Infektanfälligkeit
- Muskel- und Gelenkschmerzen
 
Oft liegen Natriummangel und Kaliumüberschuss vor. Ein Verlust der Schambehaarung und/oder Unterarmbehaarung kann ein Indiz sein.
 
Zur Diagnostik wird oft ein ACTH-Test gemacht.
Wenn eine Salicylat-Unverträglichkeit vorliegt oder wenn ihr Asthma habt, dann lasst das bitte unbedingt sein!
Es wird für den Test Synacthen injiziert. Dies ist nur die Stimulanz, enthält jedoch 99% Essigsäure und ist daher stark salicylathaltig. Außerdem warnt der Hersteller vor der Einnahme, wenn Asthma vorliegt (Punkt 4.3).
 
 
Ich habe keine entsprechende Aufklärung hierzu bekommen und das erst später recherchiert. Vermutlich hatte ich ja vorher schon unbehandelten Addison, aber danach war es dauerhaft um ein vielfaches schlimmer!
 
Die Nebennieren waren aufgrund einer eintretenden Anaphylaxie gezwungen, ihr bestes und vermutlich dabei ihr letztes zu geben. Dabei sah dann das Testergebnis natürlich gut aus. 
 
Und ich befand mich in einem lebensbedrohlichen Zustand, der nicht einmal erkannt und behandelt wurde. Glück gehabt nennt man das. Ich habe dann vor der Tür instinktiv richtig gehandelt: in der Annahme einer Unverträglichkeit nahm ich Prednisolon, ein Cortisonpräparat. Das war wohl die Rettung.
 
Es gibt andere Möglichkeiten der Diagnostik.
 
Wie wären diverse Blutuntersuchungen und ein MRT?
 
Auf jeden Fall sollte ACTH im Blut getestet werden. Bei Morbus Addison ist der Wert oft erhöht. Aber wenn er erniedrigt ist, heißt das auch nicht so viel, denn dieses Hormon wird von der Hypophyse ausgeschüttet. Und wenn dort ebenfalls eine Insuffizienz vorliegt, dann steht es der Nebenniereninsuffizienz nicht zwingend entgegen. Immer genau hinsehen ist die Devise!
 
Von einer Humangenetikerin habe ich folgende Hinweise bekommen:
 
Im 24-Stunden-Sammelurin kann man eine Multisteroid-Analyse machen lassen. Eine Probe davon wird in ein Labor geschickt (nach ihren Vorschlägen vorzugsweise an Prof. Wudy in der Uni-Klinik Gießen) und untersucht. Dort sind viele wertvolle Hinweise zu vermuten. Sollte das Dax-Gen enthalten sein, so ist die primäre NNRI, also die Nebennierenrinden-Insuffizienz, schon nachgewiesen, also Morbus Addison.
 
Übrigens: wenn ein multiples Versagen der endokrinen Organe vorliegt (SD, NN, Hypophyse, Bauchspeicheldrüse, Hoden, Eierstöcke), dann spricht man auch vom Schmidt-Syndrom- oder aber Polyglanduläres Autoimmunsyndrom.
 
 
 
Komplikationen: Addison-Krise
 
Ein lebensbedrohlicher Zustand besteht beim akuten Hypoadrenalismus oder auch Addison-Koma. Und ich war in einem lebensbedrohlichen Zustand, der nicht einmal erkannt und behandelt wurde. Glück gehabt!
 
Diese Addison-Krise kann bei Infektionen durch bestimmte Erreger (z.B. bei einer Meningokokken-Sepsis) 
oder bei einer bestehenden Nebenniereninsuffizienz mit zusätzlicher Belastung ausgelöst werden. 
Unter zusätzlichen Belastungen sind Traumata, Operationen oder Infektionen gemeint. 
Im allgemeinen sind damit Stresssituationen gemeint.
 
Eine Addison-Krise zeigt sich auch als Bewusstseinsverlust mit Fieber, Austrocknung und Unterzuckerung 
und kann bis zum Schock reichen. Ein Schock kann tödlich sein.
 
https://www.dr-gumpert.de/html/morbus_addison_symptome.html