Ist Paleo die Lösung? Kann ich damit die Nahrungsmittel-Intoleranzen umgehen?

Hier ein Erfahrungsbericht zu Zero-Carb, der Königsklasse ;)

 

http://zerocarbzen.com/…/zero-carb-interview-the-andersen-…/
 
Er (unglaubliche 57), Sie (42) und, seit sie feste Nahrung essen können, auch die beiden Jungs leben seit 1998 
absolut Kohlenhydrate frei; heißt sie essen ausschließlich Fleisch. Er hat bereits vorher damit angefangen und als sie an 
der Lyme-Borreliose erkrankte und nichts, absolut nichts mehr bei sich behalten konnte außer rotem fettem Fleisch, zog sie 
konsequent nach... sie verzehren Biofleisch und sind kerngesund... und müssen gar nichts supplementieren. 
Zero Carb Interview: Die Familie Andersen

 

Bitte beachten Sie, dass Joe (der Vater) der hauptsächlich Befragte ist.

1. Wie lang sind Sie jetzt schon auf Zero-Carb-Diät?
Meine Frau und ich essen Zero Carb seit 1998. Die Jungs seit sie feste Nahrung essen.
 
2. Was war Ihre Motivation sich derart zu ernähren? Gewicht? Gesundheit?
In den 90ern experimentierte ich mit Vince Girondas Steak und Ei-Diät und auch mit Rheo Blairs Sahne, Ei und Proteinpulver Diät. Ich wusste, dass ich ziemlich gut mit der Zero-Carb-Ernährung klar käme. Ich ernährte mich damals so, um Muskelmasse aufzubauen und meinen Körper zu definieren. Rheo Blair und Vince Gironda waren in der Bodybuilder Szene sehr bekannt für ihre innovativen Methoden zum Training und Ernährungsratschlägen.
1998 wurde meine Frau ernsthaft krank. Wir erfuhren, dass es die Lyme Krankheit war (http://de.wikipedia.org/wiki/Lyme-Borreliose). Dieses spiralförmige Bakterium saugte geradewegs das Leben aus ihr, grub sich tiefer in ihren schwachen Körper und vermehrte sich da. Ihr Immunsystem war komplett lahmgelegt. Sie konnte nichts mehr essen ohne schrecklich schwerwiegende Reaktionen zu zeigen. Sagte ich, dass sie nichts essen konnte? Das stimmte nicht ganz, denn sie konnte Fleisch essen! Je fettiger desto besser! Das hat uns echt umgehauen: fettiges rotes Fleisch, also das was von der gesamten Gesundheitsbewegung am meisten dämonisiert wird, gab ihr Kraft. Die nächsten Jahre verbrachten wir damit jedes Buch, jede Studie oder Artikel, die wir finden konnten zum Thema fleischbasierte Diät (speziell zu fettem rotem Fleisch) zu lesen und versuchten zu verstehen, warum diese „extreme“ Ernährungsweise so gut funktioniert, nach der wir inzwischen lebten.
 
3. Wie lang brauchten Sie für die Umstellung auf die Zero Carb, physisch wie psychisch?
Es gab Probleme. Die ersten Versuche unserer Zero Carb Diät waren nicht clean. Womit ich meine, dass wir damals noch nicht fleischliche Lebensmittel (Ei, Käse, Milke) inkludierten. Als ich dann eine spezielle fette, ausschließliche Fleisch Diät ausprobierte, ging es mir zuerst wirklich schlecht. Massive Kopfschmerzen, Depressionen, Erschöpfung und Übelkeit waren Dauererscheinungen. Aber nach ca. zwei Wochen lüftete sich der Vorhang und ich fühlte mich großartig! Ich machte die Erfahrung, dass diese cleane ausschließlich aus Fleisch bestehende Diät (im Sinne von Ernährungsform) sehr heilsam ist – ich hatte meine eigenen Dämonen und Kränklichkeiten die es auszutreiben galt. Charlenes Heilung beanspruchte etwas mehr Zeit obwohl sie sich sofort gut fühlte nachdem wir alle Ballaststoffe, also Gemüse, und Getreide, was sie seit Jahren verzehrte, eliminiert haben und sie fühlte auch den Effekt als würden wir die Lyme Bakterien aushungern. Ihr Körper war hin und hergerissen sich gut zu fühlen, jetzt wo der Lyme abstirbt, und sich schlecht zu fühlen, da ja der Lyme abstirbt. Sie biss die Zähne zusammen, hielt durch und blieb bei dem Plan.
 
4. Welche Bücher oder Personen hatten den größten Einfluss auf Ihren Weg zu dieser Ernährungsweise?
Zunächst die Artikel von Vince Gironda und Rheo Blair. Nachdem wir dann mit der Zero-Carb-Diät anfingen und erlebten wie erfolgreich es war, lasen wir alles was wir in die Finger kriegten das Low-Carb, sehr Low-Carb der gar Zero-Carb thematisierte. Wir waren fasziniert bis hin zu dem warum diese Ernährungsweise so unglaubliche Erfolge bei Charlenes Genesung brachte. Wir lasen viele Bücher, Artikel und Websites. Hier eine kurze Liste der hervorstechendsten Arbeiten diesbezüglich:
“Neanderthin” by Ray Audette
“The Fat of the Land” by Vilhjalmur Stefansson
The Type A / Type B Weight Loss Diet by H. L. Newbold
“Calories Don’t Count” by Taller
“Not By Bread Alone” by Lutz
“Strong Medicine” by Donaldson
“Eat Fat Grow Slim” by Mackarness
“Nutrition and Physical Degeneration” by Weston A. Price
“Hormonal Enhancement” by Rob Faigin
Und auch wenn kein Buch an sich, ist Stefanson und Andersens Bellevue All-Meat-Diet-Studie (Studie zu einer ausschließlich auf Fleisch basierten Ernährungsweise) von 1928 unbedingt lesenswert.
 
5. Essen Sie ausschließlich Fleisch oder inkludieren Sie Eier, Käse oder Sahne in Ihre Ernährung?
Wir essen ausschließlich Fleisch. Wir probierten früher Eier und Sahne etc. als ich Gewichte stemmte und viel trainiert habe. Ich bemerkte jedoch, dass Eier und Milchprodukte meine Augen aufschwemmten, mir Kopfschmerzen verursachten und meine Nase verstopften. Und es war nicht schwer sie dann aus der Ernährung zu eliminieren.
 
6. Wie viel Prozent macht Ihr Rindfleischkonsum aus verglichen mit anderen Fleischsorten?
Fast schon seit Anfang an leben wir zu 100% von Rind. Wann immer ich Lust auf Huhn oder Schwein habe gebe ich dem auch nach aber das kommt selten vor, wenn überhaupt. Wir steckten nicht ab, dass es ausschließlich Rind zu sein hat. Ganz am Anfang aßen wir auch Fisch, Bacon, Huhn und Lamm. Allerdings stellten wir schnell fest, dass wir uns nicht so sehr gut fühlten, wenn wir etwas anderes aßen als Rind. Und je mehr Rind wir verzerrten, desto weniger gelüstete uns nach anderem Fleisch.
 
7. Essen Sie Ihr Rind englisch, medium oder done?
Medium und medium well.
 
8. Ergänzen Sie Fett? (z. Bsp. Butter, Schmalz, Talg)
Wir ergänzen kein Fett. Wir bevorzugen das Rib-Eye vom Steak. Wir fragen unseren Fleischer nach ungetrimmten Rib-Eye. Da ist so viel Fett dran ich schwöre ich höre die Englein singen jedesmal wenn ich rein beiße.
 
9. Wiegen Sie Ihre Fleischrationen oder essen Sie bis Sie satt sind?
Wir essen bis wir absolute satt und zufrieden sind. Und ich meine damit buchstäblich pappsatt. Jede Nacht ist es ein regelrechtes Gelage!
 
10. Essen Sie auch Organe wie Leber? Und wenn ja wie oft?
Nein, Organe essen wir nicht. Anfangs schon als wir noch dachten, dass Organe wären besonders nützlich aber wir hörten auf als wir feststellten, dass wir uns nicht gut fühlten und wie entzündet wir uns am nächsten Morgen fühlten. Hier nur am Rande: Schweine Hirn in Baconfett gebraten schmeckt wirklich ausgezeichnet!
 
11. Essen Sie Bone Broth? Und wenn ja, wie oft?
Wir probierten Bone Broth einmal aber wir haben keinen besonderen Nutzen dadurch erfahren um es weiter zu probieren.
 
12. Wie oft essen Sie durchschnittlich am Tag?
Wir essen einmal am Tag im großen Stil. Wir lieben es tagsüber so voller Energie zu sein, da unser Körper nicht mit Verdauung und Aufnahme belastet wird.
 
13. Und wie viel Fleisch essen Sie durchschnittlich am Tag?
Ich esse zwischen 2 und 3 Pfund. Meine Frau isst 1 oder 2, meine Jungs ebenfalls.
 
14. Essen Sie weidegefüttertes oder kommerziell aufgezogenes Fleisch?
Früher aßen wir ausschließlich weidegefüttertes Rind. Wir waren nervige, dogmatisierende Fanatiker diesbezüglich bis wir herausfanden, dass wir uns besser fühlten (also VIEL BESSER) wenn wir normal und altmodisch aufgezogenes Rind (weidegrasend, jedoch Getreide bei gefüttert - trotzdem Bio) vom Fleischer bezogen. Goodbye ihr tiefgefrorenen Brocken viel zu mageren Rindes, tschüss zu Zehen- und Beinkrämpfen mitten in der Nacht, adios unruhige Nächte, adieu zu den Versuchen Geschmack in ein Stück Fleisch eines unterernährtes Tieres hineinzureden. Getreide ist schließlich letztendlich auch ein Gras. Wenn Getreide wachsen darf, dann keimt es und daraus wird ein Getreidehalm. Dieser Samenkopf enthält alle Nährstoffe, die ein normal weidegefüttertes Vieh niemals sieht. Grasfütternde Farmer lassen ihre Weiden niemals „keimen“. Eine naturbelassene Wiese, auf der die Gräser keimen dürfen, enthält zumeist 20 verschiedene Grassorten und Pflanzen im Gegensatz zu den Weiden mit nur 10. Es war eine Erleichterung auf ausschließlich weidegefüttertes Tier zu verzichten.
 
15. Trinken Sie etwas anderes als Wasser?
Nein, wir trinken wirklich nur Wasser.
 
16. Benutzen Sie Salz?
Wir salzen unser Essen nicht. Wir schwemmen auf, wenn wir gesalzenes oder gewürztes Fleisch essen.
 
17. Und Gewürze?
Nein, auch Gewürze nutzen wir nicht.
 
18. Nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel?
Nein, auch Nahrungsergänzungsmittel brauchen wir nicht.
 
19. Wie viel Geld geben Sie monatlich für Essen aus?
Wir geben tatsächlich sehr viel dafür aus. Rib-Eyes sind nicht grad das günstigste Stück. Abhängig vom Preis pro Pfund geben wir zwischen 1.000 und 1.750 $ aus.
 
20. Haben Sie Tips diese Ernährungsweise preiswerter zu gestalten?
Es gibt Stücke, die wesentlich weniger kosten! Wir bevorzugen einfach Rib-Eye und sind deshalb auch bereit dafür mehr zu zahlen und dafür unser Budget in anderen Bereichen herunterzuschrauben. Vielleicht können Sie mit Ihrem Fleischer verhandeln und auf Masse zu kaufen. Rib-Eye-Steaks kosten ca. 11,99 $ das Pfund aber wir zahlen meist „nur“ 7 $ das Pfund oder sogar weniger wenn wir gleich 40 bis 60 Pfund ungetrimmt nehmen.
 
21. Machen Sie regelmäßig Sport? Und wenn wie oft und wie intensiv?
Meine Frau geht jeden Tag 15 Minuten spazieren. Es sollte auf keinen Fall mit „sporteln“ verwechselt werden! Sie geht halt gern raus und in die Sonne, Nachbarn grüßen etc. Ich war Sportfanatiker aber das war einmal! Je weniger ich mache, desto besser fühle ich mich. Zur Zeit trainiere ich 5 bis 10 Minuten die Woche. Wenn ich mit den Jungs im Park bin spring ich schon mal auf und mache ein paar Sets Pull-ups. Dies mache ich aber eher sporadisch. Das ist alles.
 
22. Welchen Nutzen haben Sie erfahren seit Sie Zero-Carb leben? (Bsp. Genesung von Krankheiten, Gesundung im Allgemeinen, Körperbau, Fitness, hormonell, geistig etc.)
Weder meine Frau noch ich hatten Gewichtsprobleme aber wie ich bereits eingangs erwähnte erkrankte Charlene schlimm. Bei ihr wurde Anfang 1998 die Lyme diagnostiziert. Tests zeigten, dass sie es schon länger mit sich herum schleppte (was heißt, dass die üblichen zwei Wochen Antibiotikakur nicht wirken würde). „Bewaffnet“ mit hoch gesättigtem Fett (gesättigtes Fett = sehr starker antibakterieller Vertreter) aus [einfach übersetzt] Jerky und Rindssteak machten wir kurzen Prozess mit ihrer vermeintlich unheilbaren Krankheit. Lyme-Borreliose kann wirklich hässlich werden. An ihren schlimmsten Tagen hielt es Charlene nicht einmal mehr ein paar Minuten auf ihren Füßen, sie war hypersensibel auf jedes bekannte Lebensmittel – bis auf Rindfleisch. Sie war deprimiert weil ihr die Wimpern und Augenbrauen dünner wurden und zeitweise war sie nicht einmal in der Lage sich aufzurichten und zu essen, empfindlich auf Chemikalien, Deos, Seife, Leitungswasser, Auspuffgas, Waschmittel, die meisten Bäume, das meiste ihrer Kleidung und so weiter und so weiter… Heute ist sie eine viel fröhlichere, gesündere Person. Ich persönlich fühle mich sehr viel jugendlicher und lebhafter/kräftiger als vor unserer Umstellung. Die Jungs sind sehr fröhlich und lernen schnell und mit einen großen Enthusiasmus am Leben.
 
23. Waren sie auf Zero-Carb als sie schwanger wurden und stillten? Wenn ja, wie war die Erfahrung?
Charlene war bei beiden Schwangerschaften auf Zero-Carb. Ebenso bei beiden Stillzeiten. Und alles ohne Komplikationen für beide Jungs. Wir haben beide zu Hause entbunden. Bei unserem ersten hatten wir noch eine Hebamme, den zweiten haben wir dann allein bekommen. Ich war absolut darauf vorbereitet Charlene bei der Entbindung unseres Jüngsten zu unterstützen als sie mir sagte, dass die Fruchtblase geplatzt is. Bis ich es zum Bad geschafft hatte (ca. 20 Schritte) war der Kleine schon da! Charlene sagte: „Das war wohl der dringendste Wunsch oder Drang, den ich je in meinem Leben erfahren habe! Ich hab nur einmal gepresst und Georges Kopf ploppte raus – und ich fühlte den Drang noch einmal zu pressen und dann war der ganze Körper draußen!“ Wir haben ihn dann ein paar Stunden später zu unserem nächsten Lebensmittelladen getragen, um ihn zu wiegen.
 
24. Sie haben Ihre Jungs auch Zero-Carb aufgezogen? Wie waren deren Erfahrungen? Wie schwierig ist es heutzutage Kohlenhydrate aus deren Diät herauszuhalten?
Wir haben sie tatsächlich Zero-Carb großgezogen. Beide wurden bis sie ca. 2 Jahre alt waren gestillt. Dann haben wir ihnen Fleisch hier und da beigefüttert, meistens Jerky oder rohen Lachs. Es war fantastisch diese Reise mit ihnen zu teilen! Als beide noch sehr jung waren haben wir ausschließlich Jerky gegessen (einige Jahre haben wir ausschließlich Jerky gegessen). Die Jungs gehen nicht auf eine reguläre Schule. Wir unterrichten sie in einer Auswahl an Unterrichtsstunden (gemessen an ihren Interessen) die an Durchgangsschulen angeboten werden. Im Museen erhielten sie Geschichtsunterricht, Naturwissenschaften in der Bibliothek, sie hatten Ballettunterricht, Kunstunterricht, Handwerkskurse im Park und Gymnastikkurse in Colleges. Sie spielen außerdem Baseball und Fußball. Ich erwähne das weil die Jungs dadurch täglich allerlei Kinder treffen. Keiner der beiden hat sich jemals beklagt, dass sich jemand über sie lustig gemacht hätte oder sie geärgert hätte weil sie sich anders ernähren. Wenn sie Essen zu Camps oder zum Unterricht mitnehmen ist es Jerky (sie amüsieren sich über die Neugier der anderen!). Generell ist es so, dass sie in den Pausen einfach was anderes machen oder sich zu ihren Freunden gesellen, während diese essen.
Als sie etwa 4 waren gab e seine Phase in der sie neugierig auf andere Lebensmittel wurden. Ich sagte ihnen, dass ich alles kaufen würde, was sie wollten – sie sollten es mir nur sagen und wir würden schauen wie sie sich fühlen. Sie haben ein paar Sachen probiert. mit mäßigem Interesse. Hin und wieder probieren sie wieder etwas anderes aber jedesmal fühlen sie sich danach furchtbar! Ein eingebauter Alarm! Versucht 4 bis 5 Jahre Zero-Carb und esst dann ein Stück Kuchen! Haha! Ich hab KEIN Problem damit wenn sie Kohlenhydrate essen wollen. Das letzte mal war es auf einem Geburtstags eines Freundes. Die Mutter machte diesen großartigen Avengers-Kuchen. Dazu konnten sie nun wirklich nicht nein sagen. Sie hatten jeweils ein paar Bissen, aßen nicht auf und gingen raus auf dem Trampolin springen.
Randnotiz: Von allen Lebensmitteln die sie so probierten, war, wie ich bemerkte, das am wenigsten destruktive und am glücklichsten machende Schokoriegel waren (sie hatten ein- zweimal ein Snickers). Am heftigsten waren die Reaktionen, ich meine Reaktionen wie Gemütsschwankungen und Aggressivität, auf Obst. Genau - Obst! Äpfel probierten wir einmal und Himbeeren ein anderes Mal. Sie weinten, wurden bösartige kleine Monster. Eine totale Umkehr ihres eigentlichen Wesens!
 
25. Was genießen Sie am meisten an Ihrer Zero-Carb-Diät?
Das Essen! Sich gut zu fühlen. Als wesentlich jünger rüber zu kommen als ich eigentlich bin!
 
26. Haben Sie einen Rat für jemanden der gerade erst mit Zero-Carb anfängt?
Probieren Sie es! Man muss nicht krankhaft übergewichtig sein, um von den Vorteilen dieser Ernährungsweise zu profitieren Machen Sie es nicht zu kompliziert! Wenn Sie hungrig sind, dann essen Sie Fleisch und wenn Sie durstig sind, dann trinken Sie Wasser.
 
27. Unterstützen Ihre Freunde und Familie Sie bei Ihrem Zero-Carb-Lifestyle? Falls nicht, wie gehen Sie damit um?
Unsere Familie und Freunde unterstützen uns sehr. Viele unserer Freunde und Familie erinnern sich wie krank Charlene war. Sie verstehen, dass wir diese Diät leben damit wir ein fröhlicheres, gesünderes Leben leben. Den Erfolg können sie ja auch nicht wegdiskutieren! Sie sehen wie unsere Jungs gedeihen, fröhlich und gesund sind. Ich bin sicher, dass unsere engsten Freunde Ihnen sagen, dass sie uns, inklusive der Jungs, noch nie krank erlebt haben (wir werden nicht krank!) Wie also sollte irgendjemand gegen diese Ernährungsweise argumentieren können? Wir haben unglaubliche Freunde und Familie, die uns kennen und lieben wie wir sind.
 
28. Gibt es etwas, dass Sie uns über Ihre Ernährungsweise mitteilen möchten, was ich noch nicht gefragt habe?
Diese Ernährungsweise gibt Energie, ist rein und aufregend. Mein Körper und Geist sind jetzt mit 56 aktiver und reaktionsfähiger als in meinen 20ern.
 
Abschließend noch ein paar Zitate meiner Frau und meiner Jungs:
Charlene (42) “Die Einfachheit! Weniger ist Mehr! Ich hab mir den Arsch aufgerissen, um einen guten Körper zu haben. Jetzt mache ich eigentlich nichts mehr (außer Steak essen) und ich bin schlank und rank und kerngesund!“
Charlie (10) “Was ich am meisten mag so zu essen ist es wie gut Steak schmeckt!“
George (8) “Es macht ein gutes Leben!” 
Vielen Dank Joe für das Interview. Es war wirklich schön zu sehen wie happy und gesund Ihre Familie ist. Sie sind ein Beispiel dafür wie nährstoffreich eine Fleisch-Diät ist.